A Runners Life

Explosive Mischung

28.10.2011

Ich war gerade auf dem Weg nach Hause, als mich John Miller anrief, er hätte einen Job für mich. Ich müsse nur um 19h00 ins Dragons Inn kommen. Da würde ich weitere Infos erhalten. Kaum hatte sie den Comcall mit Miller abgeschlossen. Machte sie sich auf der Suche nach Infos über das Dragons Inn. Die Infos waren nicht toll. JAKUZA.
Also heist es aufpassen. Als ich dann ins Dragons Inn kam und gleich vom Barkeeper ins Hinterzimmer geleitet wurde saßen da schon zwei Männer. Einer im gestreiften Anzug. Die Hand des Cyberarms war im gleichen Muster gehalten. Zum Glück kann man sich über Geschmack streiten. Der zweite war ein bulliger Norm. Eher unscheinbar. Der Mann mit dem Cyberarm aß Sushis. Als ich ihn in AR anschaute wurde die AR von einer extrem nervigen Werbung zugespammt. Diese virale Werbung ist kaum durch herkömmliche Spamfilter auszublenden.
Nacheinander kamen noch eine Frau und ein Mann rein, der sich frech wie Oskar mit dem Spruch: „Oh hier gibt es Sushi.“ Einfach etwas vom Teller vom Mann mit dem Cyberarm genommen.
Der Johnson wollte von uns, daß wir einzelne Stockwerke in einem Gebäude sprengen. Die Parameter verschärften sich im Sondierungsgespräch. Aus einem Stockwerk wurden 3 bzw. 4 Das Penthaus bestand aus 2 Stockwerken, das Gebäude in Downtown in Sichtweite vom MDC steht, das wir nur ein Zeitfenster von einer Woche hatten und das alle Stockwerke zeitgleich gesprengt werden sollten ohne das das Gebäude zu sehr Schaden nimmt, aber das Inventar vollständig beschädigt sein sollte. Mit diesen Fakten konnte Backup – Wie der Mann mit der nervigen Werbung sich nannte – den Preis auf 50k mit einer Vorauszahlung von 20k aushandeln. Sprengstoffe würden vom Johnson geliefert werden.
Nach dem Gespräch mit dem Johnson – ich war froh aus dem Jakuzaschuppen raus zu sein – fuhren wir erst zu Backup, Zoe und dann Party feiern. Um 11h00 wollten wir uns am nächsten Tag wieder bei Backup treffen um den Run zu planen.
Um fünf Uhr morgens ging es dann nach Hause. Leider musste ich wieder früh raus, da wir Magietheorie hatten und da Anwesenheitspflicht herrscht. Grr Naja ein bisschen Laute Musik und viel Soykaff und es geht. Backups „Hideout“ ist eine große Lagerhalle mit vielen Drohnen, die einem dauernd um die Beine wuseln. Ich finde ja eine oder 2 Haushaltsdrohnen ok aber das. Während der Planung haben wir herausgefunden, daß es ein Fitnessstudio in dem Gebäude gibt, die noch Leute suchen. Unser stämmige Junge, der sich mit Gypsy vorgestellt hatte, hatte sich dann auch gleich um den Job „beworben“ und hatte ab sofort eine Stelle dort im Fitnessstudio. Die Leute, die sich in Sachen Matrix noch besser auskannten haben dann herausgefunden, das ein gewisser Mr. Rodriguez Smith, welcher in dem Zielgebäude wohnt, gerne Begleitung bei einem Escort Unternehmen bucht. Nach kurzer Zeit konnte auch ein Treffen mit Mr. Rodriguez Smith arrangiert werden. Das war echt gut. Aber ich schweife ab. Eins nach dem anderen.
Backup und Whisper schafften noch einen Auftrag als Raumpfleger für den Abend zu bekommen. Was man als Hacker nicht so alles machen kann. Ich sollte in dem Bereich mich mal einlesen.
An dem Abend traf ich mich mit Mr. Rodriguez Smith. Und wir aßen zu Abend und gingen dann auf sein Zimmer. Er war ein echter Gentleman. Ich erfuhr noch dass er in der Rechnungsabteilung bei Evo arbeitet. Ein Praktikum in dem Konzern zu bekommen wäre sicherlich nicht fasch. So kann man die inneren Strukturen kennen lernen. Das hilft einem sicherlich irgendwann weiter.
Fawn kletterte von der Tiefgarage aus in das Zielstockwerk. Backup und Whisper schoben ihre mit Chemikalien und Sprengsätzen gefüllten Putzwagen durch die Gegend und auch im Fitnessstudio ging Gypsy in Position. Das legen der Sprengsätze stellte soweit ich weis kein Problem da. Obwohl ich im TacNetz von Backup verbunden war kann ich mich nicht mehr so genau erinnern. Ich war etwas abgelenkt.
Nach ein paar wundervollen Stunden schlief Mr. Rodriguez Smith ein und ich meldete mich bei Backup. Sie waren gerade im Penthaus. Sie hörten ein Geräusch im Penthaus. Fawn, welche aus der Lüftung im oberen Stockwerk stellte fest, daß es Runner sein müssten, die auf dem Weg in ein anderes Gebäude waren. Es standen ein paar Nightglider auf der Terrasse. Backup und Whisper taten so als wären sie ganz normale Putzkräfte als sie ins Penthaus gingen. Gypsy und ich fuhren im Aufzug so schnell wie möglich hoch. Ich rief schnell einen niederen Tiergeist, der mir im Kampf beistehen sollte. Als sich der Fahrstuhl öffnete sah ich wie Whisper von einem rotem Monster in die Mangel genommen wurde. Der Tiergeist, den ich gegen diesen Teufel schickte verging ehe er in die Nähe kam. Das hätte nicht passieren dürfen. Ich bin davon ausgegangen, daß so ein Monster mundan sein müsste. Der Geist hätte mit ihm kurzen Prozess machen sollen. Was war da passiert und warum. Alles ging so schnell. Einer ich glaube es war Fawn berühigte die Situation und sagte den Runnern. Daß wir keinen Stress wollten. Wir haben unseren Job und die ihren. Sie wollten so oder so weg. Zum Glück war dem so und sie ließen mit sich reden. Ich weis nicht was sonst passiert wäre. Ich kann nur sagen, daß Mr. Rodriguez Smith meinem klaren denken einen extremen Dämpfer verpasst hatte. Und dieser Teufel hatte sein Übriges getan.
Es wurden schnell die Sprengladungen gelegt, als die Runner weg waren. Gypsy ging wieder ins Fitnessstudio. Seine Pause war zu Ende. Fawn ging wieder über die Lüftungsschächte in die Tiefgarage und unser Putzteam schaute, daß alles sauber war vor dem großem Knall.
Ich verlies das Gebäude über den Haupteingang…

Silver

Comments

Evendur_Umil Kismet01

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.